Kompetenzen

Kompetenzen

Kompetenz braucht Erfahrung. Wir bringen über 20 Jahre Erfahrung aus Projekten mit jeweils individuellen und komplexen Fragestellungen mit. Kombiniert mit Neugier und Empathie bauen wir ein Verständnis für die Nutzer, ihr Arbeitsumfeld und die operativen Prozesse auf. So lösen wir gemeinsam Herausforderungen. Wir geben unser Wissen in allen fachlichen, technischen und organisatorischen Aspekten rund um Data Analytics weiter. Wir identifizieren Potenziale und setzen diese gemeinsam mit Ihnen um. Wir entwickeln analytische Applikationen für betriebswirtschaftliche und technische Fragestellungen. Unser Know-How deckt alle Bereiche sowie den gesamten Lebenszyklus bis zum Betrieb ab.

Neugier, Kreativität und viel Erfahrung

  • Erarbeitung & Formulierung einer Daten- oder BI-Strategie
  • Einführung Data Governance
  • Redesign Data Warehouse Architektur
  • Kreative (Weiter-) Entwicklung von Reporting-, Analyse- & Planungsapplikationen
  • Systematische Identifikation verborgener Optimierungspotenziale

Entwicklung von datenbasierten Applikationen

  • Datenversorgung: Wir bewegen Daten. Je nach Projektsituation das passende Werkzeug (Schwerpunkt: IBM Infosphere und Talend Data Integration).
  • Datenhaltung: Wir organisieren Daten. Wir konzipieren Data Warehouses (dimensional, Data Vault) und implementieren diese auf Basis von Oracle, DB2 oder dem SQL Server.
  • Datenbereitstellung: Wir fördern Erkenntnisse. Mit dem IBM Analytics Portfolio gestalten wir ansprechende und intelligente Informationslandschaften.

Betreuung von Analytics-Installationen

  • Wir kümmern uns um die gesamte Architektur (Hardware & Software)
  • Installation, Konfiguration und Wartung aller eingesetzten Produkte auf unterschiedlichen Architekturen
  • Betrieb von Applikationen in jeder Größenordnung auf Basis erprobter Service Prozesse
Kompetenzen
Leistungsangebot

Leistungsangebot

Design/Data Thinking Workshop – strukturiert Ideen generieren
  • Auswahl einer geeigneten und relevanten Problemstellung aus Ihrem Unternehmen
  • Anwendung von Design Thinking in Form von Expertengesprächen und Workshops
  • Im Ergebnis erhalten Sie eine Vielzahl innovativer und priorisierter Ideen – mit der Option, gemeinsam die iterative Entwicklung von Prototypen zu starten
  • Beispiele:  Reorganisation der Unternehmensplanung, Optimierung Reporting, Prozessverbesserungen, Vorbeugende Wartung
Rapid Prototyping – schnell etwas in der Hand haben
  • Problemstellung identifizieren & präzisieren (präferiert in Kombination mit Design Thinking Workshop)
  • Entwicklung eines Prototypen und sukzessive Verbesserung durch Feedback und Anwendung
  • Finalisierung des Prototyps als Voraussetzung für weitere Entscheidungen
  • Beispiel:  BI erleben – in 2 Wochen zur eigenen BI-Lösung als Basis für eine evolutionäre BI Einführung
BI-Lösungen – dauerhaft von Einsichten profitieren
  • businessNavi: Unsere BI Lösung auf Basis des IBM Analytics Portfolio. Modulbasiert und das Konzentrat jahrelanger Projekterfahrung
  • Individuelle BI-Lösungen: BI-Architektur exakt nach Ihren Bedürfnissen mit dem IBM Analytics Portfolio oder den Werkzeugen Ihrer Wahl
Leistungsangebot
projektbeispiele

Projektbeispiele

Herausforderung: Entwicklung eines Prämiensystems für Mitarbeiter in der Fertigung. Die Effizienz der Abteilung soll in einer Kennzahl abgebildet werden. Die durch Steigerung der Effizienz und die daraus ermittelte Zeiteinsparung wird unter Berücksichtigung weiterer Faktoren bewertet und ausgezahlt. Die Ermittlung soll für jeden Mitarbeiter nachvollziehbar sein.

Lösung: Ermittlung eines Mitarbeiter-OEE als Verhältnis von der Soll-Zeit der Produktion (Basis Output-Menge mal Vorgabezeit) und der Anwesenheit aller Mitarbeiter in der Abteilung. Ermittlung der gegenüber einer Effizienzvorgabe eingesparten Zeit. Bewertung der Einsparung mit einem Durchschnittslohn und Berücksichtigung weiterer Faktoren. Anschließende anteilige Verteilung der Einsparung und Ausdruck der Berechnung für die Lohnbuchhaltung.

 

Projektbeispiele: Teambonus

Herausforderung: Simulation und Abbildung einer Gewinn- und Verlustrechnung für Teilbereiche eines Unternehmens unter Berücksichtigung der Buchungen der Finanzbuchhaltung und Ergebnisse der Kostenstellenrechnung (Profit-Center-Betrachtung)

Lösung: Auf Grundlage einer Steuerungstabelle werden sämtliche Kostenstellen  aus der Kostenrechnung den entsprechenden Ergebnisbereichen zugeordnet. Sachkonten der Finanzbuchhaltung, die direkt zugeordnet werden können, wie z.B. Umsatz und Material, werden über Artikelzuordnungen und deren Stückliste zugewiesen. Indirekte Sachkonten wie Skonto und Boni werden  auf Basis der Umsätze je Kunde und Artikel entsprechend zugeordnet. Eine Gesamtüberleitung von den Buchungen der Finanzbuchhaltung und der Kostenstellenrechnung zur Abbildung der Bereichsergebnissicht überprüft die Relevanz restlicher Positionen.

 

Projektbeispiele: Bereichsergebnisrechnung

Herausforderung: Es sollte das Abrufverhalten einzelner Kunden analysiert werden. Hintergrund waren vermeintliche Schwankungen bei Lieferabrufen, die mit Fakten untermauert werden sollten. Ziel war es systematische Anpassungen seitens der Kunden aufzudecken und somit die Planungssicherheit operativer Prozesse zu stärken.

Lösung: Die Lieferabrufe werden täglich historisiert, so dass alle Abrufstände vorliegen und als Basis für statistische Auswertungen herangezogen werden. Zur Identifikation auffälliger Kunden/Artikel-Kombinationen erfolgt zunächst ein Vergleich zum Vortag und die Ermittlung einer Veränderung. Weiterhin erfolgt ein Abgleich zum LAB-Stand des Vormonats. Eine Gewichtung zwischen beiden Faktoren führt zu einer Filterung der Liste. Der Bericht wird täglich von der Logistik geprüft und in Abstimmung mit Vertrieb, Einkauf und Produktion bearbeitet.

 

Projektbeispiele: Historisierung von Lieferabrufen

Herausforderung: Im Rahmen der Analyse von Vertriebs-, Einkaufs- oder Produktionsdaten gilt es regelmäßig einzelne Artikel zu prüfen, die eine Auffälligkeit begründen. Diese Analyse erfordert meistens das manuelle und zeitaufwändige Zusammentragen vielfältiger Informationen aus dem ERP System.

Lösung: Es wurde ein Bericht bereitgestellt, der alle relevanten Informationen zu einem Artikel komprimiert auf wenigen Berichtsseiten darstellt. Es werden Absatzmengen, Umsätze, Preise & weitere Kennzahlen dargestellt. Weiterhin die Stückliste und Arbeitspläne/-gänge mit Informationen zu Vorgabezeiten, Durchlaufzeiten. Informationen zum Einkauf, durchschnittliche Preise, nächster Wareneingang, nächste Bestellung sowie Bestandsinformationen.
Als Anwender liegen nun alle Informationen intergriert und für unterschiedliche Fragestellungen vor.


Projektbeispiele: Artikeldetailbericht
Herausforderung: Regelmäßig erfolgt im Einkauf die Auswertung von Preisveränderungen. Hierbei werden unterschiedliche Preise (Ist-Preise, Ist-Preis Vorjahr, Bestellpreis, Planpreis) herangezogen. Die Aufbereitung der unterschiedlichen Berichte erfordert einen hohen Personalaufwand und ist fehleranfällig.

Lösung: Bewertung unterschiedlicher Mengengerüste mit unterschiedlichen Preisversionen. Es können unterschiedliche Abweichungen angezeigt und von Produktgruppenebene bis Einzelartikel ausgewertet werden.

Weiterhin erfolgt ein Bezug zum Verkaufsartikel, so dass die Materialpreisveränderungen in ihrer Auswirkung auf die Marge transparent werden.

 

Projektbeispiele: Materialpreisveränderungen

Herausforderung: Die Logistik soll frühzeitig bei Bedarfsänderungen des Kunden auf mögliche Materialengpässe hingewiesen werden.  Der Abgleich soll täglich erfolgen und die aktuelle Bestandssituation überprüfen. Dabei sollen Vorleistungen wie z.B. Halbfabrikate aus eigener Fertigung mitberücksichtigt werden.

Lösung: Für alle zukünftigen Kundenbedarfe wird  für jede Fertigungsstufe der entsprechende Materialbedarf ermittelt und mit dem aktuellen Materialbestand abgeglichen. Hierbei wird berücksichtigt, ob der Bedarf eines Artikels bereits durch ein Halbfabrikat (Materialverbrauch durch einen Folgeprozess) abgedeckt ist und damit strukturell vorhanden ist (Strukturbestand). Die Logik kann dabei wählen, ob geplante Absatzmenge mitberücksichtigt werden  sollen. Unter Berücksichtigung von  Sicherheitsbestand und Durchlaufzeit wird eine entsprechende Reichweite abgebildet.
projektbeispiele
ueber-unsueber-uns
Accelerate

Accelerate – Ihr Partner für schnelle Projektumsetzung

Als Rüstzeug für die Gründung von Accelerate im Jahr 1999 brachte das Management-Team seine langjährigen Erfahrungen in Konzernen und mittelständischen Unternehmen in den Fachgebieten Finanzen/Controlling und Marketing/Vertrieb mit. Unser Erfahrungsschatz gründet sich darauf, dass wir überwiegend in der Aufbau- und Umstrukturierungsphase von Unternehmen an entscheidender Stelle mitgewirkt haben.

Der Name des Unternehmens wurde mit Bedacht gewählt: zügig zu messbaren Ergebnissen kommen war und ist unser Anliegen. Jede Vision, jede Strategie lebt von schrittweise erreichten Erfolgen. In unseren Projekten schaffen wir so Nutzen für unsere Kunden.

Kundenorientierung, Wertorientierung und Umsetzungsorientierung sind der Maßstab unserer Arbeit.

Im Laufe der Jahre hat die Informationstechnologie für die Umsetzung von Konzepten zur Steuerung von Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dies ist seit dem Jahr 2005 zum Schwerpunkt der Accelerate IT Consulting geworden. Hier werden IT-technische Kompetenzen mit methodischem Fachwissen und betriebswirtschaftlicher Erfahrung in der Umsetzung der Kundenprojekte gebündelt.

Accelerate
Referenzen

Referenzen

Referenzen

Nutzfahrzeugindustrie

Vertrieb / Einführung Key Account Management; anschl. Aufbau Vertriebsreporting und Vertriebsplanung.

Mobilfunk Service Provider

Entwicklung eines Pilot-Systems zur Berechnung des monetären Kundenwertes als Steuerungsinstrument für Kundenbindungsmaßnahmen.

Energieversorger

Entwicklung eines Preismodells für Privatkunden.

Metallbearbeitung Umformtechnologie

Erweiterung des Performance Managements: Bestandsbewertung, Vertriebsreporting, Liquiditätssteuerung.

Speditionsunternehmen

Entwicklung und Betrieb eines Reporting- und Analysesystems für Versand und Lager.

TK-Konzern

Aufbau von Controlling-Systemen zur Unternehmenssteuerung, zum Konzernreporting und als Grundlage für Unternehmensbewertung.

Mautsystembetreiber

Konzeption und Aufbau eines DWH für Berichtswesen, Analyse und Steuerung von Geschäftsprozessen.

Sanitärinstallationsfirma

Aufbau und Betrieb eines Controllingsystems, Unternehmensplanung und Umfinanzierung.

Finanzdienstleister

Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Performance und Modellierung eines bestehenden Informationssystems.

Management

Management

Klaus Thelen

Klaus Thelen

Geschäftsführer

+49 (0) 2382 9698 300
k.thelen(at)accelerate.de

Ludger von Döllen

Ludger von Döllen

Partner

+49 (0) 2382 9698 300
l.vondoellen(at)accelerate.de

Josef Mirkhel

Josef Mirkhel

Projektleiter

+49 (0) 2382 9698 300
j.mirkhel(at)accelerate.de

Frederik Spang

Frederik Spang

Projektleiter

+49 (0) 2382 9698 300
f.spang(at)accelerate.de

Management
karriere-start

Karriere

Etwas bewegen. Eigene Ideen einbringen. Verantwortung übernehmen. Ist das auch Ihr beruflicher Anspruch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Accelerate bietet Berufseinsteigern und Berufserfahrenen ein attraktives Umfeld für Ihre berufliche und persönliche Entwicklung: interessante und herausfordernde Projekte, Gestaltungsräume, flache Hierarchien und eine Vergütung mit individuellen und unternehmensbezogen Erfolgskomponenten.

Wir wollen von- und miteinander lernen, Potenziale entwickeln und schaffen dafür Zeit und Raum. Gleichzeitig erwarten wir, dass jeder Mitarbeiter für seine eigene Entwicklung Verantwortung übernimmt. In jährlichen Zielgesprächen werden Entwicklungsziele und Maßnahmen vereinbart und halbjährlich überprüft.

karriere-start

IBM – Premier Business Partner

ADD One Logo